TERRA SCHULZ

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt!“ (Mahatma Ghandi)

Hallo, mein Name ist Terra, ich bin 1989 geboren, Sozialarbeiterin und lebe mit meinen zwei Katzen und zwei Hunden, auch alle aus dem Tierschutz, in Bielefeld/ NRW.

Das menschliche Verhältnis zum Tier ist von Ambivalenzen geprägt. Tiere werden geliebt und als fühlende Wesen geachtet und anerkannt, demgegenüber stehen ausbeuterische und machtausübende Strukturen, welche dem Tier jegliche Zuschreibung von Leidensfähigkeit entzieht. Tiere werden aufgrund ihrer Artzugehörigkeit zugunsten der menschlichen Spezies diskriminiert.

Die Rechtfertigung der Ausbeutung eines Wesen sollte jedoch nicht in seiner Spezieszugehörigkeit liegen. Durch sein gewinnorientiertes und anthropozentrisches Verhalten verliert der Mensch zunehmend den Bezug zur Natur und dem Tier, vielmehr bestimmt er über Leben und Tod von Millionen seiner Mitlebewesen und hat es in diesem Zusammenhang bisher nicht geschafft, diesen Tieren zumindest bis zu ihrem Tod ein von Würde und Achtung geprägtes Leben zu gestalten.

Neben ausbeuterischen Strukturen und zweckgebundener Nutzung von Tieren, rücken auch Werte wie Empathie, Solidarität mit dem Schwächeren oder Humanität in den Hintergrund.

Aus diesem Grund setze ich mich seit meiner Jungend auf verschiedensten Ebenen für die Rechte der Tiere ein! Zum TSV „Gemeinsam für Tiere e.V“ fand ich, weil ich mich gerne auch im Ausland aktiv am Tierschutz beteiligen wollte. Seit Anfang 2014 versuche ich regelmäßig in die Auffangstation zu fahren um vor Ort zu helfen.

Besonders beeindruckt mich, dass die Hunde in großen Gruppen gehalten werden. Ich habe in der Zeit, in der ich in der Auffangstation war, mehr über die Sprache der Hunde gelernt, als in 12 Jahren als Hundebesitzerin in Deutschland. Außerdem kümmere ich mich um Vermittlungen in Deutschland, bin Pflegestelle für Hunde, übernehme teilweise die Koordination der Patenschaften und betreue unsere Telefon-Hotline.