KATHRIN GEBAUER

Kathrin Gebauer

Ich bin Kathrin und wohne in der Nähe von Hamburg, im schönen Schleswig-Holstein. Aufgewachsen bin ich auf dem Land, mit vielen Tieren und ich kann mir ein Leben ohne Tiere bis heute einfach gar nicht vorstellen!

Unser damaliger Nachbar war Schäfer und hatte ein großes Rudel Hütehunde, natürlich Schafe und auch ein Pferd. Eigentlich war ich immer bei den Tieren zu finden. Oft durfte ich den Schäfer auch begleiten, wenn er mit den Schafen und Hunden unterwegs war. Von ihm habe ich bereits im Kindesalter sehr viel über Hunde lernen dürfen.

Zum „Leidwesen“ meiner Eltern habe ich schon als Kind alle denkbaren Tiere mit nach Hause gebracht, um diese wieder aufzupäppeln oder großzuziehen. Viele Tiere wurden uns auch gebracht, da es sich schnell herumgesprochen hatte, wo man hilflose Tiere los werden kann. Das waren wohl meine ersten (unbewussten) Schritte im Tierschutz.

Mein Weg

Zum Verein kam ich ursprünglich als Flugpatin. Mich hat das Engagement der Menschen, die mich als Flugpatin betreut haben, wirklich sehr beeindruckt. Zum anderen habe ich das Elend der Straßentiere gesehen und konnte einfach nicht anders als weiter zu helfen.

Die ersten eigenen 4-Beiner

Wie es zum Landleben gehört, hatten wir natürlich auch eigene Tiere. Schweine, Hühner, Hasen & Co. Später kamen dann Kleintiere und Vögel dazu, und noch etwas später Katzen.

Allerdings galt mein besonderer Faible schon immer den Hunden. Mit 9 Jahren war es dann endlich soweit! Ich bekam meinen eigenen Hund. Purzel hieß er und kam aus dem nächst gelegenem Tierheim. Eigentlich wollte ich den größten Hund nehmen, den ich kriegen konnte, da ich große Hunde liebe. Die Entscheidung war schon zugunsten eines schwarzen Schäferhundes gefallen, doch da sah ich Purzel beim Verlassen des Tierheims. Und so war es um mich geschehen und Purzel zog bei uns ein!

Leider wurden wir damals nicht über seine Vorgeschichte aufgeklärt; vielleicht hat man sie uns auch einfach verschwiegen. Jeder konnte nach kurzer Zeit feststellen, dass dieser Hund stark traumatisiert war und bereits sehr schlimme Erfahrungen gemacht haben musste. Purzel war teilweise sehr schwierig im Umgang und Angst-aggressiv, aber hergegeben hätte ich ihn niemals wieder. Er hat mir, gerade weil er so schwierig war, sehr viel über das Verhalten und den Umgang mit Hunden beigebracht. Er war der beste Lehrer für mich und ist wunderbare 18 Jahre alt geworden, wovon ich keinen einzelnen Tag missen möchte.

Heute
 leben mit mir meine 3 Hunde Kerry, Balou & Ella und meine (mittlerweile) 7 Katzen Tara, Cleo, Kimi, Mila, Juschi, Filja und Barti sowie ein Pflegekater, der bei uns eine Dauerpflegestelle hat. Ab und zu wird unser tierisches Dream-Team auch noch durch Pflegekatzen ergänzt:)

Alle hier lebenden tierischen Mitbewohner sind selbstverständlich aus dem Tierschutz; fast alle sind gehandicapt und/oder auch chronisch krank.

Balou war der erste Schützling unseres Vereins, den ich aufgenommen habe. Er kam als Pflegehund zu mir. Er sollte auch endlich seine Chance bekommen, da er einer der Hunde war, die niemand haben wollte. Er hat sich von einem äußerst lethargischen Hund, der von der Welt und mir so gar nichts wissen wollte, zu einem absoluten Charmeur entwickelt. Und es ist jeden Tag wunderschön mit anzusehen, wie er weiter aufblüht und alles versäumte nachholt. Dafür haben sich alle Hürden und Mühen gelohnt. Und natürlich durfte er dann auch bleiben! Er ist der tollste Hund, den ich mir vorstellen kann! 

Grundsätzliches bei der Vermittlung 

Durch die Erfahrungen mit meinem ersten Hund, ist für mich bei der Vermittlung entscheidend, dass das Tier und der zukünftige Halter von ihren Ansprüchen aneinander und ihrem Wesen harmonieren und gut zueinander passen. Nur so ist ein langes und glückliches Zusammenleben beider Seiten sichergestellt.  

Was mir besonders am Herzen liegt
sind gehandicapte und chronisch kranke Tiere. Denn gerade diese Tiere haben es ganz besonders verdient, dass sie ein liebevolles Zuhause bekommen, in dem sie umsorgt werden. Viele haben bereits Schlimmes erlebt und sind ganz besonders dankbar für Zuwendung und Liebe. Sie danken es einem jeden Tag tausendfach und sie sind alle einfach einzigartig! Es ist erstaunlich wie anpassungsfähig Tiere sind; wie gut sie mit Behinderungen zu Recht kommen und sich darauf einstellen können - und dabei trotzdem eine unfassbare Lebensfreude behalten.