KASTRATIONEN

Kastrationen
Ein großes Thema im Tierschutz, wenn nicht sogar ein zentrales. Auch für uns ist das Thema Kastrationen ein sehr wichtiges und damit auch ein bedeutender Baustein unserer Tierschutzarbeit.

Kastration heißt für uns „Tierelend verhindern“
Und das sowohl im Inland aus auch im Ausland. Übergroße Populationen von ungewollten Hunden und gerade auch Katzen sind nicht ausschließlich ein Problem in südlichen Ländern; dort sind die Probleme nur offensichtlicher. Aber auch Deutschland gibt es unzählige Tiere, gerade Katzen, die sich in größer werdenden Gruppen auf Friedhöfen, Werksgeländen etc. ansiedeln. Auch hier wird der Bestand immer höher. Abhilfe tut dringend Not.

Neben der Aufklärungsarbeit von Tierhaltern und der Bevölkerung in der Nachbarschaft, die ein Bestandteil unserer täglichen Arbeit ist, ist „vorbeugende“ Kastration ein wichtiges Thema. Auch das deutsche Tierschutzgesetz sieht die Kastration als einen erlaubten Eingriff zur Verhinderung von unkontrollierter Vermehrung an (§6 (1) 5).

 http://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html#BJNR012770972BJNG000303377

Einzelne Städte gehen bereits soweit ein Kastrationsgebot für sogenannte „Freigängerkatzen“ zu verhängen bzw. zu fordern. Unser Nachbarland Österreich ist da schon weiter, hier gibt es seit 2008 bereits eine Kastrationspflicht von Freigängerkatzen. Einen lesenswerten Artikel der Tierärztekammer finden sie hier:

http://www.tieraerztekammer.at/aktuell_aktuelles_dtl.php?id=18

Und das Thema betrifft nicht nur Katzen, auch in Deutschland gibt es herrenlose Hunde, die sich vermehren. Irgendwann ist zu befürchten, dass auch hier ähnliche Zustände wie in anderen Ländern auftreten können.

Unsere große Bitte an Sie: "Bitte lassen auch Sie ihren Hund oder ihre Katze kastrieren".

Was sind die Vorteile von Kastration neben der Vermeidung von Überpopulation?
Die wichtigsten Vorteile führen wir hier auf:

  • Ungewollte Welpen werden getötet, bestenfalls eingeschläfert, aber leider sind auch, sowohl im Inland als auch im Ausland, auch Tötungen, wie Ertränken, Erschlagen und sonstige mit Schmerzen und Leid verbundene Tötungen an der Tagesordnung.
  • Unkastrierte Tiere neigen zu Revierkämpfen, die Verletzungsgefahr für die Tiere steigt
  • Bisswunden übertragen Krankheiten, die sich weit verbreiten können
  • Durch stark Sexualität-geprägtes Verhalten steigt die Gefahr von Verkehrsunfällen
  • Bei Katzen besteht die Gefahr der Dauerrolligkeit, das Risiko von Scheinschwangerschaften, Gebärmutterentzündungen und Krebs ist deutlich erhöht im Vergleich zu kastrierten Tieren
  • Bei Rüden ist das Risiko von Prostatakrebs und Analtumoren erhöht
  • Auch bei unkastrierten Hündinnen ist Auftreten von Eierstockgeschwüren und Krebs, gerade an den Milchleisten, stark erhöht.

Dazu gibt es natürlich noch weitere  Vorteile, gerade auch für unsere Heimtiere, die auch für uns Menschen das Zusammenleben mit unseren vierbeinigen Freunden erleichtern:

  • Dominanzverhalten bei Rüden bessert sich oft nach der Kastration
  • Unkastrierte Kater markieren häufig, auch bei Katzen ist das möglich
  • Verminderter Drang zum Herumstreunen
  • Stressfreieres Zusammenleben mit Hund und Katze zur Zeiten der Läufigkeit/Rolligkeit 

Wir hoffen sehr, dass Sie unsere Argumente nachvollziehen und teilen können, der Aufwand für eine Kastration ist ein kleiner gemessen am Nutzen. Daher bemühen wir uns so viele Tiere wie möglich zu kastrieren, gerade an unseren Projektstandorten, aber auch hier in Deutschland.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir grundsätzlich nur kastrierte Tiere vermitteln, auch wenn dies oft große finanzielle Probleme für uns hervorruft. 

Wir würden uns freuen, wenn sie unsere Ansichten teilen und uns bei unserer wichtigen Arbeit unterstützen. Kastrationen werden überwiegend aus Spenden finanziert; auch kleine Beträge helfen uns diese wichtige Arbeit, die wir gern noch verstärken wollen, zu ermöglichen.

Kastration verhindert Tierelend