Profil von Kokoum (Karl-Heinz)

Tierübersicht > Kokoum (Karl-Heinz)
Profilbild von Kokoum (Karl-Heinz)
seit 01.12.2019
Reserviert
Bitte keine Anfragen mehr.
Eigenschaften
ca. 1 Jahr 11 Monate
Schulterhöhe 68 cm
Chip vorhanden
Kastriert
Hinweis
Auf Pflegestelle in Rehburg-Loccum / Niedersachsen
Impfungen
Staupe in 8 Monaten
Hepatitis in 8 Monaten
Parvovirose in 8 Monaten
Zwingerhusten in 8 Monaten
Leptospirose in 8 Monaten
Tollwut in 9 Monaten
Kokoum (Karl-Heinz)
Hund, Mischling
Hallo, ich heiße Karl-Heinz und wohne zusammen mit meinen Geschwisterchen und unserer Mama Florentine in der Auffangstation in Aksu.

Geboren wurden wir nicht hier, sondern bei einer Nachbarin der Auffangstation. Die hat sich leider nicht gut um uns gekümmert und als unsere Mama nichts mehr zu essen fand und aus lauter Verzweiflung Hühner reißen musste, die auf dem Hof umherliefen, wollte uns unsere Besitzerin kurzerhand im Müll entsorgen. Ja, so ist das leider oft hier, denn in dieser Gegend sind Hunde nicht wirklich was wert.

Aber wir hatten zwei Mal großes Glück. Erstens, als Rosi das mitbekam und zweitens, als sie unsere ganze Familie einpackte und mitnahm in die Auffangstation. Hier durften wir in Ruhe und Sicherheit aufwachsen und es gibt immer genügend zu essen, so dass alle satt werden und unsere Mama keine Hühner mehr jagen muss.

Inzwischen sind meine Geschwister und ich alt genug, um auf eigenen Pfötchen zu stehen und deshalb suchen wir jetzt liebe Familien, die viel Zeit, Liebe und Geduld haben, um sich auf das große Abenteuer mit uns einzulassen.

Ich bin ein netter Kerl, aber leider viel zu schüchtern und ängstlich, wie die Zweibeiner hier sagen. Das war nicht immer so, als ich noch jünger war, war ich eigentlich viel mutiger und aufgeschlossener. Aber mit der Zeit hat sich das geändert. Das Leben in der Auffangstation hier ist nicht das Richtige für mich. Ich fühle mich überhaupt nicht wohl in dem ganzen Trubel und das zeige ich dann auch immer gleich, indem ich einfach abhaue oder vor Angst anfange, zu bellen. Das ist gar nicht böse gemeint, aber ich weiß als einfach nicht, wie ich mich verhalten soll in bestimmten Situationen.

Also belle ich und flitze davon. Inzwischen schaffe ich es auch nicht mehr richtig, in die Nähe von Menschen zu kommen. Dabei habe ich mich früher wirklich gerne durchkraulen lassen und konnte das auch richtig genießen. Jetzt ist die Vorstellung daran schon schlimm für mich.

Deshalb suche ich wirklich ganz besondere Menschen, die sich zutrauen, mit mir an diesem „Problem“ zu arbeiten, weil im tiefsten Herzen bin ich ne richtig gute Seele. Aber die Auffangstation ist definitiv nicht der geeignete Ort, um meine Angst in den Griff zu bekommen. Hier ist immer so wahnsinnig viel Trubel, was ja ganz klar ist, bei so unglaublich vielen Tieren.

Ich wünsche mir so sehr, dass genau mein Mensch das hier liest, sich einen Ruck gibt und mit mir zusammen mein neues Leben beginnt. Ich bin mir sicher, wenn wir beide erst mal zusammen sind und im besten Fall noch eine Hundeschule besuchen, kann ich auch lernen, wie das Familienleben in Deutschland funktioniert und dass ich nicht vor allem und jedem Angst zu haben muss. Was meinst du? Traust du dir und mir dieses Abenteuer zu?

Ich sitze kastriert, gechipt, geimpft und entwurmt auf meinem gepackten Köfferchen. Jetzt bist du dran…

11.04.2021 vor 2 Monaten

11.02.2021 vor 4 Monaten